vienna night run – 3 Rennschnecken am Start

Kategorien sonnischreibt ihr sportlertagebuch0 Kommentare

Es ist so weit – der große Abend, Dunkelheit hat sich über die Stadt gelegt, der vienna night run… 3 unerschrockene Rennschnecken,  wild entschlossen, das Ziel zu erreichen, gesperrte Wiener Ringstraße, 5 Kilometer im Laufschritt stehen bevor. Die Stimmung: der helle Wahnsinn!

Die Organisation: großartig! Das machte sich übrigens auch bei der Abholung der Startnummern bemerkbar – man sollte nicht glauben, wie einfach es war, sogar für einen notorisch verwirrten Menschen wie mich, das Startsackerl kompett zu haben. Wirklich ganz deppensicher beschildert, führte der Weg durch die Wiener Hofburg. Ganz ohne Navi oder Google Maps einzuschalten habe ich tatsächlich sämtliche Wichtigkeiten eingesammelt (Startnummer, Getränke, wunderbares Laufshirt – wahrscheinlich aus Tarnungsgründen in schwarz gehalten). Die freundlichen Menschen vor Ort haben sogar meinen umständlichen Anproben der Shirts standgehalten 🙂 Großes Lob an dieser Stelle! Nerven wie Stahlseile!

 

 

Zurück zum tatsächlichen Abenteuer… Zur Abwechslung mal pünktlich beim Treffpunkt, steigt die Vorfreude von Minute zu Minute!

Man kann einfach nicht anders – dieser Sog von Menschen, die sich in den Kopf gesetzt haben, diese Strecke zu überwinden… Manche wollen an ihr Limit gehen, andere wurden vielleicht überredet, manch einer zu Werbezwecken vom Chef hin beordert, ganz bestimmt wollte der ein oder andere  auch nur einmal die sonst so befahrene Strecke als Fußgänger blockieren. Wer weiß?! Für uns war es einfach ein Familientreffen der anderen Art. 3 Rennschnecken, 3 Laufneulinge, 3 Heldinnen dieser Nacht, 1 großartiges Trio, fit wie Nike, Adidas & Asics zusammen. Naja, im Kopf haben wir zu Beginn immer nur die Sache mit den Laufneulingen. Von Kilometer zu Kilometer legt sich die Nervosität, ab Kilometer 3 denk ich – naja, jetzt wird’s langsam was. Fein eingegrooved und so. Und jetzt aber passt auf…

… Es will und will keine Langeweile aufkommen!!! Unfassbar!! Und das mir!!! Beim Laufen, beim Ödesten ever,  einschläferndster Sport aller Zeiten (für mich). Ich mein, ich schreib hier ein Antiläufertagebuch!! Dennoch – zwischen dem Tratschen mit meinen Mädels und dem Beobachten meiner Umgebung (jaaaa, der Ring bei Nacht ist wirklich super, aber noch viel spannender sind die anderen Mitläufer) hab ich total vergessen, mich zu fadisieren!! Wirklich verblüffend. Und dann natürlich, Kilometer 4… Nur noch einer, der allerletzte, jetzt aber bissi Gas geben…

 

Hand in Hand laufen wir drei Damen elfengleich durch die Ziellinie… Na wirklich nicht, nachdem wir drei Rennschnecken uns die vorangegangenen 5 Kilometer ganz rührend um einander gekümmert hatten, sind wir natürlich auf den letzten 100 Metern aufgewacht und haben uns gegenseitig weggerempelt und überholt. Es sei bitte an dieser Stelle erwähnt, dass meine liebe Frau Mama damit angefangen hat!! Na gut, sie hat nicht gerempelt, aber überholt!! Großartig! Ich liebe meine Familie!!

So, und nun zu den Fakten: Ankündigung meiner Mutter, sie würde bestimmt 45 Minuten für den Ringlauf brauchen… Ja klar, sicher, Mama. Wir haben 33 Minuten gebraucht! Zu dritt im Team und es war jede Minute wert 😉

Vienna night run, sieh dich vor! Nächstes Jahr kommen wir wieder… mit dem Teamnamen „Die Rennschnecken kehren zurück“.

Ps. 1000 Dank für den großartigen Abend! Bussi Bussi

Pps: Danke Petra für das Anfeuern im Ziel – ich wünschte, wir hätten dich gesehen – hahaa!!