Falling in Love with Fall – Meine 10 Gründe für die Herbstliebe

Kategorien Allgemein, sonnirennt durchs leben0 Kommentare

Alles Grau in Grau, Nieselregen da draußen, Krähen an jeder Ecke, die mir mit ihrem Krächzen zurufen: „Krah, Ätschbätsch, der Sommer ist weg!“ Ich weiß nicht, wie es euch so damit geht, aber ich als echtes Sommermädchen werde immer leicht melancholisch, wenn sich die Tage verkürzen, die Sonne sich größten Teils verdünnisiert und die Kälte ins Land zieht… Meine Jahreszeit ist halt einfach der Sommer! Wenn alle anderen schon ächzen über diese Hitzen, kostet mich das nur ein freudiges Lachen über das ganze Gesicht. Ich genieße jeden einzelnen Sonnenstrahl, freu mich über jede Sommersprosse, bin die erste, die ohne Schuhe durchs Gras rennt. Hach, Sommerzeit, ich vermisse dich!

Aber jetzt folgendes Problem… natürlich kann man aber so als Normalsterblicher nicht viel tun gegen den Verlauf der Jahreszeiten… Also, was tun? Wie immer im Leben – das Beste draus machen. Es ist ja nicht so, dass man sich da nicht vielleicht das ein oder andere rauspicken könnte.

Here we go… hier kommt sie… meine persönliche 10-Gründe-den-Herbst-nicht-zu-verdammen-Liste 😉

Punkt Nr. 1: Weinlesen – Hinauf in die Weingärten, Auto querfeldein, bissi durch den Gatsch fahren. Genau das richtige für mich als Mensch mit diesbezüglich familiärer Vorbelastung.  Alle Jahre wieder ein Highlight… Familie und Freunde, arbeiten sich munter schwatzend von Weinrebe zu Weinrebe. Alle gut drauf, immer die gleichen Schmähs und das Wichtigste, das Mittagessen, das meine Tante für uns zubereitet. Wirklich… Das allerbeste an Weinlesetagen ist die Frage: „Was gibt es heut zu essen?“ Und die Befriedigung, die die darauffolgende Antwort dann auslöst 🙂

Punkt Nr. 2 – Hauben: Ich lieeebe Hauben! Immer! Immer immer! Auch im Sommer, wenn nur ein bisschen der Wind geht! Dieses flauschige Gefühl auf meinem Schädel – nicht, dass ich mich über mangelnde Haarpracht beschweren könnte, aber dennoch. Hauben – mag ich. Und im Herbst wird man wenigstens nicht schief angeschaut, wenn man ständig eine auf dem Kopf hat 🙂

Punkt Nr. 3 – Kastaniensammeln: So traurig ich bin, wenn sich die ersten Kastanien am Baum vor meinem Schlafzimmerfenster blicken lassen, so erfreuter bin ich, wenn bei uns daheim die Kastaniensammlung eskaliert. Sämtliche Kinder der Nachbarschaft auf der Suche nach den kugeligen Schätzen, Säckeweise nach Haus gezogen, um dann für einen Nachmittag irgendwelche Tiere, Skulpturen, Kugelbahnen und sogar (in diesem Jahr) Fidget-Spinner zu basteln… Wahnsinn. Megaschön! Allerdings besonders schön, wenn man in der ganzen Wohnung Zahnstocher und zerlegte Kastanienigel findet.  Der Rest der Ausbeute wird großzügig den ortsansässigen Rehlein gespendet.

Punkt Nr. 4 – Durch Blätterhaufen rennen: Nichts könnte schöner sein, als durch einen frisch zusammengerechten Haufen Blätter zu rennen! Dieses Geraschel, diese Freude, wenn man sich ordentlich hineinwerfen kann, überall diese herbstlich bunte Pracht. Man sollte sich nur vorher vergewissern, dass der emsige Mensch, der diese Ordnung im Herbstchaos geschaffen hat, auch zumindest nicht mehr anwesend ist…

Punkt Nr. 5 – Dicke Socken: Ja, ich gestehe! Es ist völlig unsexy, aber ich liebe dicke Wollsocken. Lange, kurze, alle Variatonen! Über den Jeans drüber, drunter, egal. Hauptsache kuschelig!

Punkt Nr. 6 – Maronibraten: Große Freude bei den Girlies und mir, wenn die ersten Maronis im Supermarkt angepriesen werden… Ab ins Rohr und automatische Wohlfühlstimmung (abgesehen von der Schalensauerei – die bereitet mir manches Mal auch ein gewisses Unruhegefühl).

Punkt Nr. 7 – Halloween: Es gibt bei uns daheim wenige Anlässe (außer natürlich Geburtstage und Weihnachten), die so zelebriert werden wie Halloween! Ja, ich weiß, amerikanischer Firlefanz (wir wissen natürlich, dass die Wurzeln nicht aus den USA stammen), wie wir Kinder waren, hat’s das nicht gegeben, stimmt schon, stimmt schon… alles berechtigte Einwände. Dennoch, in dem halburbanen Umfeld, in dem meine drei (Fleder-)Mäuse und ich leben, wird Halloween zumindest bei den Kleinen zelebriert. Und zwar mit richtig viel Herz! Die kleinen Gespenster der näheren Umgebung finden sich Jahr für Jahr bei uns daheim ein, um von Haus zu Haus zu spuken und Süßigkeiten einzusacken. Danach natürlich noch Riesensause, Beutecheck und Tralalala… Darüber werde ich noch einmal ausführlicher berichten…

Punkt Nr. 8 – Lange Westen und Schals: Noch eine Kuschelangelegenheit… Sich richtig einmurmeln in lange Westen und Schals, mit den Girlies am Sofa knotzen und Bücher lesen – hach, fein!

Punkt Nr. 9 – Basteln: Immer eine gute Idee, aber zu einem Anlass wie Halloween unumgänglich! Fledermäuse ausschneiden, Kürbisse schnitzen, Geistermobiles basteln, und, und, und…

Last but definitely not least… Punkt Nr. 10 – Ugg-Boots: Jaaahaaaa! Auch unsexy! Aber ich steh so drauf! Ugg-Boots vermitteln mir so ein feines Summer-Surfer-Feeling im Winter! Schnell rein, kuschelig warme Füße, durch den Herbst/Winter schlurfen, Sonne im Herzen – Kälte, kannst dich verzupfen! Ärger wen andern!

 

So viel dazu! Und wem das immer noch nicht reicht… Laut Beach Boys aufdrehen und ganz viel an Sonne, Strand und Meer denken!

Love, Sonni