Backyard Boxing – Ring frei für die zweite Runde

Kategorien Allgemein, sonnischreibt ihr sportlertagebuch2 Kommentare

Hit like a Girl – Fit wie eine Boxerin… so heißt es bei Backyard Wien

 

Wie ihr vielleicht schon wisst, habe ich vor etlichen Jahren meine Liebe zum Boxsport entdeckt. Ihr erinnert euch? Damals, die enthusiastischen Burschen, die in einem alten Kellergewölbe ihren ersten Boxklub eröffneten. Wir – die Mädels, die unbedingt ein eigenes Mädchen-Boxtraining haben wollten. Spartanisches Umfeld, abgeblätterte Wände, kein richtiger Ring zur Verfügung. Trotz der erschwerten Bedingungen – Trainings mit vollem Einsatz, große Leidenschaft für diesen wunderbaren Sport, mit Leib und Seele dabei.

Vieles hat sich verändert in den letzten Jahren, aber nichts an diesen letzten Punkten. Mittlerweile haben sich die Jungs von Backyard aus ihrem baulichen Hinterhof herausgeboxt. Haben mit viel Liebe und Tatendrang daran gearbeitet, ihre Idee einer neuen, entspannten Form des Boxklubs, ihren Traum, zu verwirklichen. Mit Erfolg!!

Einst war es nämlich so: Im Zuge unserer Trainingseinheiten besuchten wir Boxmädels mit unseren Burschen den ein oder anderen „richtigen“ Boxklub. Nix Keller, richtige Sporthallen und so. Was soll ich sagen, atmosphärisch damals ein Wahnsinn! Klar, wir wilden Hühner waren nach außen hin mega mutig. Bloß nix anmerken lassen hier, aber innen drinnen waren wir uns alle nicht sicher, was wir von diesen rauen, brutal anmutenden Hallen halten sollten. Um es auf den Punkt zu bringen: Das war nix für Weicheier – und eigentlich auch nichts für uns Mädels (obwohl wir natürlich, wie ihr euch vorstellen könnt, mega cool und mega stark waren). Also, nichts wie raus aus diesen Klubs zurück ins heimelige Nest von Backyard Boxing.

Und um genau diese Nestwärme geht es nun. Mit wahnsinnig viel Herz und Verstand haben es die Backyard-Burschen geschafft, zwei großartige neue Klubs zum Leben zu erwecken – vor drei Jahren in 1070 Wien und vor einem halben Jahr ihr „Paradestück“ in 1040 (genaue Adressen findet ihr auf backyard.wien).

Mein erster Eindruck beim Besuch – du wirst sofort von allen aufs Herzlichste begrüßt und willkommen geheißen – die Backyard-Familie breitet ihre Flügel aus. Nix da raue Sitten!

Der Klub:

Am Empfang der hellen, freundlichen Räumlichkeiten sitzt die ein oder andere gute Fee und erklärt alles, führt dich herum, ist für alle Fragen und Hilfestellungen bereit.

 

 

Bei der Einrichtung wurde speziell auf Wohlfühl-Atmosphäre geachtet. Klare Linien, frische Blumen, alles hell, keine „aggressiven“ Farben wie Rot und Schwarz. Wirklich! Selbst die Boxsäcke sind cremefarben! Das einzige Rot, das im ganzen Klub zu finden war, war jenes auf meinen ausnahmsweise mal lackierten Fingernägeln – und auf meinen Bandagen…

 

Auf meine Frage, ob das Backyard-Team eigene „Box-Feng-Shui-Berater“ zur Hilfestellung engagiert hatte, bekam ich nur lachend zur Antwort, dass sie das alles nach eigenem Gefühl und Ermessen geschafft hatten – und ich möchte gerne nochmals erwähnen, die fünf Betreiber von Backyard Wien sind alle männlich!!

Die Backyard-Betreiber: Stefan, Leopold, Ingo, Mathias, Eric (v.l.n.r.)

Unglaublich, es gibt sie offenbar tatsächlich – fünf echte Männer, die sich auch inmitten einer „Männersportdomäne“ in die zarte Damenwelt hineinversetzen können.

Soweit der Klub, weiße heilige Halle, Boxen in den Wattewolken…

Natürlich nicht!!! Haha! Trainingstechnisch geht’s selbstverständlich ordentlich zur Sache hier. Schließlich will ja auch eine komplexe Sportart an die Frau (bzw. natürlich auch den Mann) gebracht werden.

Das Training:

Grundsätzlich angeboten werden die Stunden Fitnessboxen, Thaiboxen, Fitnessyoga und Boxen (genaue Stundenpläne entnehmt bitte der Homepage). Von Montag bis Sonntag kommen fitnessbegeisterte Boxlehrlinge und Yogafreunde ab 14 Jahren voll auf ihre Kosten. Die Geschlechteraufteilung beläuft sich mittlerweile etwa auf 50/50.

Diese Woche hat Ingo sich die Zeit genommen, mir eine private Box- und Thaiboxeinheit zu geben… Nach dem obligatorisch im wahrsten Sinne verwirrenden Seilsprungkuddelmuddel (es war schon ein wenig besser als beim letzten Mal – ich hatte auch meine schwere Springschnur aus Stahl mit im Gepäck) und einigen Dehnungs- und Aufwärmübungen, ging’s dann endlich an die Technik. Geduldigst hat er immer wieder diverse Schläge und Kicks meinerseits eingesteckt (natürlich nahezu alles in kontrolliertem Ausmaß), erklärt, ausgebessert, nochmal gezeigt – immer weiter motiviert… Auf den Punkt gebracht: Das Training war großartig! Ergebnis: Ich völlig happy, ausgepowert und sogar ein kleiner Muskelkater im Nachhinein (darauf ist Ingo besonders stolz) 🙂

Tausend Dank, lieber Ingo, für das tolle Training!! Ich komme ganz bald wieder!!

Abschließende Worte:

Wer in ausgesprochen angenehmer Atmosphäre Boxen und Thaiboxen erlernen möchte, ist bei Backyard Wien bestens aufgehoben. Werft die Vorurteile hinsichtlich des brutalen Sports über Bord, und probiert es! Es steckt deutlich mehr dahinter, als wildes aggressives Geklopfe, gebrochene Nasen und ausgeschlagene Zähne – tatsächlich sind jede Menge Köpfchen und Technik gefragt. Werdet Fit wie eine Boxerin/ein Boxer und versucht es mal mit einem gratis Probetraining!

Bussi Bussi, eure Sonni Balboa

Ps: Ein besonderer Dank geht hiermit auch noch an die beste kleine Schwester der Welt – nämlich meine!! Sie zeigt sich hierbei verantwortlich für diese Wahnsinns-Fotos! Tausend Bussis süße Anni!!!

2 Gedanken zu „Backyard Boxing – Ring frei für die zweite Runde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.