So, liebe Leute, es ist so weit… Endspurtstimmung Richtung Weihnachten.

Ich weiß ja nicht, wie es euch damit so geht…

O du selige!

Bestimmt habt ihr schon alle Geschenke beisammen, hübsch verpackt, schön versteckt. Die sieben Sorten Kekse sind alle gebacken, dekorativ angerichtet. Die drei Kerzen am Adventkranz sind von den vielen, wunderbar besinnlichen Adventnachmittagen fast ganz heruntergebrannt. Ihr könnt alle Strophen sämtlicher Weihnachtslieder vom vielen Singen schon auswendig. Der Christbaum wartet schon ums Eck darauf, mit Engelshaar und Lametta behübscht zu werden. Die Kinder laufen engelsbrav durch die Gegend und sind emsig darum bemüht, möglichst brav zu sein, damit das Christkind auch ja eine Freude hat.

Gnadenbringende Weihnachtszeit!

Naja, fast… Ich denke mir ab und an: Wann bringt mir diese Weihnachtszeit bitte endlich ihre Gnade!!!!

Also hier schnell mal für alle, die es noch nicht realisiert haben… In 4 Tagen ist Weihnachten. In Worten: VIER!!! HIIIILFEEE!!! ALAAAARM!!!

Und an all jene, die eher dazu tendieren, ihre Weihnachtseinkäufe last minute zu erledigen… NEIN!!! Es bleibt euch nicht auch noch der 24. – denn das ist heuer leider ein Sonntag! Ich will euch ja nicht stressen, aber… PAAAANIK! Schnell raus mit euch, macht die Einkaufsstraßen unsicher! Kauft, bastelt, tut!!! Kleiner Hinweis an den ein oder anderen Mann… (Ich hab gehört, von einer Freundin, einer Freundin, einer Freundin. Es gibt da mitunter das ein oder andere Exemplar, das sich da vollstens auf seinen Partner verlässt…) Ihr könnt das auch selbst! Es muss nicht immer die bessere Hälfte für die Geschenke der Mutter zuständig sein. Es empfiehlt sich außerdem, wenn ihr vielleicht schon das ein oder andere Packerl in petto habt, nur so als Tipp, möglicherweise Geschenkpapier zu besorgen. Tixo® und Co. – auch kein Fehler.

Was die Kekse betrifft, hmmm vergesst sie zur Not, die ein oder andere Oma hat bestimmt welche gebacken. Ansonsten muss Fertigteilteig her – ist ein Kinderbeschäftigungsprogramm vom allerfeinsten.

Weihnachtslieder… man kann improvisieren. Einfach Youtube aufdrehen und zumindest die Lippen bewegen. Spätestens bei den Worten Stiiiiihiilllee Nacht könnt ihr dann wieder Sinnvolles beitragen.

Und nun zu den lieben Kleinen. Wenn bei uns Großen schon das Flippen umgeht, wie bitteschön sollen die Hasen es schaffen, dem vorweihnachtlichen Wahnsinn zu entkommen.

Bei uns daheim hat sich die letzten Jahre folgendes Phänomen eingestellt: Bei den Mäusen natürlich große Vorfreude auf Christkind und Geschenke und so. Da wird gegrübelt. Was soll es bringen? Was wünschen wir uns am sehnlichsten? Listen werden geschrieben. Aus Spielzeugprospekten ausgeschnitten. In liebevollster Kleinstarbeit werden die Fitzelchen aufgepickt und hübsch verziert…

Liebes Christkind, bitte sei so gut, ich wünsche mir heuer… und so weiter. Jaja, es ist herzallerliebst! Wirklich! Der Brief wird dann ans Fenster gehängt und alles wartet gespannt, wann er denn endlich abgeholt wird.

Und dann? Dann ist er auf einmal weg. Und stattdessen hängt da ein Retourbrief vom Christkind… O du fröhliche.

Und das liebe Christkind antwortet dann so Dinge wie: Liebe Kinder! Vielen Dank für euren Brief, ich habe mich sehr darüber gefreut. Bitte seid weiterhin so brav, seid recht fleißig, esst ordentlich und hört auch mal auf die Mama. Dann kann ich euch eure Wünsche auch gerne erfüllen. Bis zum 24.! Ganz liebe Grüße, Euer Christkind

So…

Und dann? Dann? Weheeelt ging verlohoren!! Völliger Wahnsinn! Alle Jahre wieder! Spätestens sobald das Christkind den Mäusen seinen Brief geschickt hat, ist bei uns totales Advent-Irrenhaus angesagt. Als wäre eine unglaublich schwere Last abgefallen und alle Energien wieder freigesetzt. Der Aufruf vom allerheiligsten Geschöpf, doch bitte etwas brav zu sein, trifft offenbar genau den falschen Kindernerv. Da wird auf einmal völliger Affenzirkus betrieben. Die Frequenz der mütterlichen Stimme definitiv nicht mehr im Hörfeld der Kinder. Weit entfernt von besinnlich!

Also was nun? Naja, betrinken ist nicht immer eine Lösung!! Haha! Ich halte mich tatsächlich sehr zurück diesbezüglich.

Die einzigen, die unverzichtbaren Dinge, die – abgesehen von großen Auspower-Aktionen im Freien – helfen, sind: ein riesiger Packen Papier, Stifte und die Aufgabe, doch bitte etwas für Weihnachten zu basteln. Last Minute Geschenke für die Liebsten am besten!! Und dann doch noch zudröhnen – mit Weihnachtsliedern!

Freueehee – Freueehee dich o Mutterheit!

Bussi Bussi, S

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.