Männerschnupfen – Interview mit einem Experten

Kategorien Allgemein, sonnirennt durchs leben0 Kommentare

Oh ja. Jetzt hat sie tatsächlich auch ihren Weg zu uns gefunden… Die Grippewelle ist über über unser Reich hereingeschwappt und hat uns mit all ihren Vorzügen verschlungen. Nachdem wir uns allerdings hier in einem reinen Frauenhaushalt befinden, fiel sie Gott sei Dank nur halb so wild aus. Tapferes Aussitzen bzw. Ausliegen – ansonsten nur wenig Geraunze. Aber was hat es tatsächlich auf sich… mit der Dramatik des nur allzu verbreiteten Männerschnupfens? Gewappnet mit einer ordentlichen Portion Mitleid und einer großen Packung Taschentüchern im Gepäck habe ich mich auf die Recherche begeben und einen Experten – also einen MANN – zu diesem Thema befragt.

 

Sehr geehrter Herr C. Norris (Anm. Name von der Redaktion gekürzt)! Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, zu diesem besonders heiklen und brisanten Thema Auskunft zu erteilen. MÄNNERSCHNUPFEN! Was sagen Sie dazu? First of all: Darf ich Ihnen etwas zu trinken anbieten? Wie möchten Sie Ihren Kaffee?

 

Schwarz! Ohne Wasser! Danke!

Liebe Frau Sonni! Schön, dass ich bei diesem Interview dabei sein kann. (Roundhouse Kick Richtung Kamera – sofortiger exitus dieser.) Es ist dringend an der Zeit, eine Lanze diesbezüglich zu brechen. (Zerbricht demonstrativ den Stuhl neben ihm.)

 

Herr Norris, die Viren fliegen tief, die Bazillen wandern von Wirt zu Wirt. Zahlreiche „Männer“ wollen offensichtlich nur das eine… bemitleidet werden!

 

(Augenrollend) Männer! Wenn ich das nur höre. Die Bezeichnung „Männerschnupfen“ rührt wohl einzig und allein daher, dass sich schon in grauer Urzeit die Damenwelt eifrigst darum bemüht hat, den Mann zu entmannen. Was auch bis zu einem gewissen Grad geglückt ist. Mit einer Ausnahme – Gott sei Dank. Es ist die Manifestation des allweiblichen Helfersyndroms.

 

Wie kann ich das verstehen Herr Norris?

 

Ich meine, es ist wie folgt: Es sind die Frauen, die ein jedes auch noch so geringste Räuspern sofort mit Absurditäten wie Ingwer-Honig-Tee oder „Globuli“ behandeln wollen. (Putzt sich die Nase mit Schleifpapier.) Ganz unter uns. „Globuli“ – wer kommt denn schon auf so einen Namen. Wohl eher „Firlefanzbällchen“ oder „Blödsinn in Kugelform“. Es kann sich bewiesenermaßen nur um eine Verschwörung der Damenwelt handeln!

 

Aber Herr Norris! Glauben Sie nicht an die heilende Wirkung der Homöopathie? Was ist mit der Macht der Kräuter? Kein Tee mit Honig?

 

Nun ja, ein wenig Honig kann ab und zu schon mal nicht schaden. (Kaut lässig an seinen Honigbienen.) Aber bestimmt nicht aus gesundheitlichen Gründen. Und schon gar nicht in Kombination mit Zwiebelsaft. Ich meine, was soll das?? Honig mit Zwiebeln?  Die Person möchte ich gerne mal kennenlernen, die sich diese perverse Kombination ausgedacht hat. Sadistisch direkt.

 

Wie sollen wir Frauen uns also verhalten, wenn ein Geschöpf des anderen Geschlechts mit der Hiobsbotschaft einer drohenden Krankheit daher kommt? Bis dato hieß es ja immer: Schön in Deckung gehen, Taschentüchervorrat aufstocken, Mitleidsgesänge anstimmen, traurig ergriffen schauen und stumm nicken, wenn einem sein Leid geklagt wird. Ab und zu Begrifflichkeiten wie: „Oh du Armer“, „Ja, du siehst wirklich ganz elend aus“, „Kann ich dir irgendetwas bringen“, „Du tust mir sooo leid“, „Soll ich den Notarzt rufen?“, „Darf ich dir bitte dein Lieblingsmenü kochen? Oder die gute Suppe von der Oma?“

 

.

.

.

Kurze Pause

.

.

.

 

DAS GIBT ES DOCH NICHT!!!! MEINEN SIE DAS ERNST???  (Ich verstecke mich schnell hinter dem noch verbliebenen Sessel) KANN ES WIRKLICH SEIN, DASS DIE SO GENANNTE MÄNNERWELT SOOOOO BEHANDELT WIRD???? ICH KANN ES NICHT FASSEN. NACHDEM VIREN GRUNDSÄTZLICH NUR ANGST VOR MIR HATTEN, WUSSTE ICH DAS NICHT. LIEBLINGSMENÜ???? MITLEIDSGESÄNGE????

 

.

.

.

Nochmals kurze Pause

.

.

.

 

Ich glaube, ich muss etwas an meiner Einstellung ändern! (Reißt die Taschentuchpackung an sich.)

Auf Wiedersehen Frau Sonni!! Es hat mich sehr gefreut!

 

(C. Norris tritt völlig verstört die Drehrtür ein und verschwindet laut heulend.)

 

 

 

Auch wir sind etwas verwirrt und bedanken uns herzlich für dieses Interview!!!

 

PS:  Bussi Bussi S 😉

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.