FREERUNNING @ PARKOUR AUSTRIA >>> #sonnirennt 4 #city4u

Kategorien Allgemein, sonnischreibt ihr sportlertagebuch0 Kommentare

Ich bin ja doch tendenziell jemand, von dem böse Zungen behaupten, man müsse die Goschen noch mal extra erschlagen. Will meinen: Nicht oft kommt es vor in meinem Leben, dass mich etwas sprachlos macht… Aber dieser Auftrag im Namen von City4U hat es tatsächlich geschafft, dass mir der Mund weit offen stehen geblieben ist und mir maximal die Worte „Ihr seid so arg“ über die Lippen gekommen sind!

Was hat sie also erlebt, werdet ihr euch fragen. Ganz einfach: Ich hatte das Vergnügen die Sportart Parkour/Freerunning bei den Jungs von Parkour-Austria zu erleben!

In Gruppen von maximal 12 Personen führen die zwei begeisterten „Klettermaxe“ Tom und Alex von Parkour-Austria durch die Stadt und zwar nicht über die herkömmlichen Wege. Freerunning bedeutet über den Tellerrand hinaus zu blicken, neue Wege zu begehen und sich abseits der Norm fortzubewegen.

Zum Training:

Treffpunkt im Zentrum Wiens – in der Nähe des Haus des Meeres. Insgesamt 90 Minuten, zuerst kurze Aufwärmsequenzen, immer wieder kleinere Laufeinheiten, Aufwärm-Klettereien an diversen Zäunen, Technik- sowie Bodyweight-Übungen, Koordinations-Spiele in Gruppen oder zu zweit, mal hier ein Sprung, mal da eine Mauer. Meine persönliche Lieblingsübung: In Liegestützposition rückwärts eine Stiege zu bewältigen – ja ich weiß, das erfordert jetzt ein bisschen Fantasie. Hahaa! Großartig! Fakt ist: Die 90 Minuten waren sehr abwechslungsreich. Und herausfordernd.

Bei jeder Trainingseinheit liegen die Schwerpunkte etwas anders. Mal wird die Beweglichkeit intensiver gefördert, mal die Kraft, mal die Höhe. Schnell hat sich herausgestellt, dass meine persönliche Archillesferse offenbar die Sache mit der Höhe ist. Schon beim ersten größeren Hindernis – der Mauer neben dem Haus des Meeres -, die wir auf allen vieren „entlangspazieren“ sollten, haben sich bei mir die schrillsten Alarmglocken ever gemeldet. Oh mein Gott, das sind mindestens vier Meter. Die Tränen sind mir in die Augen geschossen. Was, wenn ich da runterfalle? Das schaff ich nicht!

Sofort hat sich der Parkour-Profi Alex eingeklinkt. Komm mit, wenn du da nicht das richtige Gefühl hast, dann probiers weiter vorne. Da ist es niedriger. Da schaffst du es bestimmt.

Überhaupt. Nicht einmal wurde ich vor einer Übung gefragt „Wie fühlt sich das an für dich? Hast du das Gefühl, dass du es schaffen kannst? Wenn nein, würdest du es mit meiner Hilfe schaffen?“ Großartig! Man sollte nicht meinen, welche Hürden man zu bewältigen imstande ist.

Nach dem wirklich tollen Training wollte ich es dann doch noch mal wissen. Quasi aufgewärmt und durch die vorangegangenen Übungen schon dem Thema Höhe näher gebracht, wagte ich mich mich wieder Richtung großer „Mauer“. Und siehe da… Ein paar Meter hab ich mich dann doch getraut. Natürlich nicht, ohne mir das seelische Händchen von Alex halten zu lassen.

Was die anderen Teilnehmer des Trainings betrifft… Es war eine wahnsinning nette, bunte Truppe, die mit viel Enthusiasmus und Freude an die gestellten Aufgaben ging. Mit meinen 36 Jahren war ich bestimmt die Älteste, der jüngste Teilnehmer war 14. Dennoch – sofort war ein gewisser Zusammenhalt spürbar. Und eines könnt ihr mir glauben, die anderen waren deutlich weniger höhenempfindlich als ich.

Was den Profi betrifft: Ja der hüpft freilich mit einer Leichtigkeit von Mauer zu Mauer, dass einem die Spucke wegbleibt. Wohlgemerkt – nicht Leichtsinnigkeit. Der Mann weiß schon ganz genau, was er tut. Immerhin sprechen wir hier von 14 Jahren Erfahrung in diesem Bereich. Es war jedenfalls so beeindruckend, dass ich nur noch bewundernd und voller Respekt sagen kann: „Du bist so arg!“

Lieber Alex, lieber Tom!

Vielen vielen Dank für die Einladung. Das Training war vor allem für mich ausgesprochen fordernd und ihr habt mich dazu gebracht, die ein oder andere Grenze zu überwinden. Was ich noch besonders hervorheben möchte, ist der Umstand, dass ich in jeder noch so schwierigen Übung immer das Gefühl hatte, von euch unterstützt und begleitet worden zu sein. Das war wirklich sensationell!

Liebe City4U-Girls!

Danke für die Wahnsinns-Herausforderung!  Ich denke, ihr wolltet nur den Beweis dafür, dass auch ich mal sprachlos sein kann. Gratuliere! Ihr habt das Unmögliche möglich gemacht 🙂 Es war wirklich ein Erlebnis!

Für alle weiteren Informationen betreffend die Angebote von Parkour Austria klickt bitte auf www.parkour-austria.at Dort könnt ihr schnell und einfach eure Parkour-Sessions buchen. Es lohnt sich!!!

Für den kompletten Artikel auf City4U klickt bitte hier 🙂

Bussi Bussi S

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.