Last-Minute-DIY-Weihnachtsgeschenke im Eco-Style <3

Kategorien Allgemein, sonnirennt durchs leben, sonnirennt ihren kindern nach, Sonnirennt und empfiehlt0 Kommentare

Es ist bei uns im Viermäderlhaus lieb gewonnene Tradition, dass wir in der Adventzeit Kleinigkeiten für unsere Herzen basteln. Seien es die Großeltern, Tanten und Onkels, die lieben Kindergärtnerinnen oder Freunde. Da und dort werden kleine Nettigkeiten gerne verteilt. Und nachdem vielleicht der ein oder andere von euch auch noch auf der Suche nach einem Last-Minute-Geschenk ist, haben wir uns gedacht, da können wir eventuell mit unseren diesjährigen Wichtelideen helfen 😉 Die sind nämlich nicht nur voll ECO, sondern auch megagut und ultracool – eh klar!

Tipp Nummer 1: BIENENWACHSTÜCHER

Die Eco-Alternative zu Lebensmittelfolie ist dank Wiederverwendbarkeit nicht nur ultra umweltfreundlich, sie ist auch blitzschnell und kostengünstig herzustellen. Kostenpunkt im Geschäft… eindeutig zu hoch. Wenn ihr sie selbst fertigt, seid ihr deutlich günstiger dabei. Außerdem könnt ihr natürlich euer eigenes Design und die gewünschte Größe individuell bestimmen. Da schmeckt das Jausenbrot gleich nochmal so gut. Zur Reinigung wird das Wachstuch einfach freucht abgewischt.

Was ihr braucht:

° Baumwoll-Stoffe eurer Wahl (je nach Bedarf – unsere Tücher hatten eine Größe von ca 30×30 cm)

° Bio-Bienenwachs am besten in Tröpfchenform

° Kokosöl

Wie wird’s gemacht:

° Die Tücher vorab mit Kokosöl einreiben. Das sorgt für bessere Geschmeidigkeit.

° Backrohr auf 80 Grad erhitzen. Es gibt unterschiedliche Arten, das Wachs zum Schmelzen zu bringen. Zum einen mittels Erhitzen im Backofen, zum anderen per Bügeleisen. Wir haben uns zu einer Kombi entschieden.

° Tuch auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, Wachströpfchen verteilen und ins Backrohr schieben. Nach wenigen Minuten ist das Wachs geschmolzen und das Tuch durchtränkt. Aus dem Backrohr holen, ein zweites Tuch darauflegen, mit zweitem Backpapier „zudecken“ und drüberbügeln. So saugt sich auch gleich noch ein zweites Tuch mit Wachs voll. Vom Backpapier abziehen, kurz hochhalten, fertig! Es ist wirklich supereasy!!!

Tipp Nummer 2: BRATAPFEL-MARMELADE

Was ihr braucht:

Wie wird´s gemacht:

° Rosinen in Alkohol einlegen (ich hatte Whiskey daheim)

° Gelierzucker, Gewürze und Zitrone dazu, pürieren

° Äpfel zerkleinern und in Rotwein weichkochen

° danach Mandeln und Rosinen beimengen und das ganze noch für ca 5 Minuten köcheln lassen.

° In heiß ausgewaschene Gläser füllen, abkühlen lassen, behübschen, fertig!

Tipp Nummer 3: GRINCH MARMELADE

Wen sollte man dieser Tage besser einkochen als den Weihnachtsmiesepeter der Nation – den Grinch? Wir haben ihn für euch gefangen, herrliche Marmelade produziert und somit das Weihnachtsfest gerettet. Vielleicht war es aber auch so: Meine liebe Freundin Julia hat mir letzte Woche aus dem Garten ihrer Mutter Kiwis gebracht. In der Tat! Echte niederösterreichische Kiwis aus Eigenanbau. Und die wollten unbedingt zu unserer Grinch-Marmelade verarbeitet werden 🙂 Ob ihrs glaubt oder nicht, noch leichter geht wirklich nimmer.

Was ihr braucht:

° Kiwis

° Zitrone

° Gelierzucker 3:1

Wie wird´s gemacht:

° Kiwis schälen & zerkleinern, mit ein bisschen Rotwein einkochen (5-10 Minuten)

° Gelierzucker & Zitrone dazu, pürieren

° nochmal kurz aufkochen lassen, in die Gläser, abkühlen, behübschen, fertig.

Na, zu viel versprochen? Wirklich easy, oder? Die Mengenangaben hab ich mir in diesem Falle gespart. Einfach ein Drittel der Kiwi-Menge als Gelierzucker nehmen.

Wir hoffen, ihr habt Freude an unseren Ideen und Bildern 🙂 Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest! Lasst euch bloß nicht stressen! Werft lieber mal ein paar Früchte in den Topf und kocht was ein – das hat durchaus auch etwas Meditatives!

Bussi Bussi S & das Viermäderlhaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.